#25 Japan, Radfahren auf Fuji San

4. Mai 2018 Freitag 21:15

Hinterer Steinacker | 18°C

++Mein HERZ WEINT, mein HERZ LACHT++

Das Leben drängt vorwärts, die Tage fliessen dahin. Vieles was ich während der sechs Wochen Ferien in der Schweiz zu erledigen geplant hatte, konnte ich aufarbeiten.
Vieles, vor allem der persönliche Kontakt zu Freunden blieb liegen. Ich hatte schlicht nicht die Zeit und die emotionale Kraft alle Freunde zu kontaktieren und bei uns zum Besuch einzuladen.

Dennoch haben sich viele Freunde mit persönlichen Worten bei mir und bei Rita gemeldet, sind spontan vorbei gekommen oder haben einfach nachgefragt ob sie vorbei kommen können. Die Tür war immer offen.

Ich habe sogar spontan einen Radreisenden auf der Strasse angesprochen und zur Übernachtung eingeladen. Wir verbrachten einen genialen Abend!

Herzlichen Dank ❤️❤️❤️ an alle welche sich gemeldet haben. Während der Wochen war mein Logikverstand oft ausgeklinkt, hing irgendwo in einer Schleife, gefangen bei der Unterstützung von Rita, dem Versuch mir Freiraum zu geben und alles zu erledigen was zu erledigen war und der Freude darüber, gelegentlich wieder auf dem Velo zu sitzen und den Wind im Gesicht zu fühlen..

Ich habe mein 27 Jahre altes Rad den „World Explorer“ wieder neu aufgebaut. Es erscheint in neuem Glanz und wartet sehnsüchtig darauf wieder mit mir die Strassen der Welt zu befahren.

Am 8. Mai gehts für mich wieder nach Japan. Yssssss!!!!

Mein Herz weint beim Gedanken ohne Rita zu reisen, ist es doch das wovon ich Jahrzehnte träumte bevor wir uns kennen lernten.
Mein Herz weint, wenn ich daran denke, das Rita allein zurück bleibt ohne dass ich sie direkt unterstützen kann.
Mein Herz weint wenn ich daran denke, dass sich Rita noch Wochenlang nur wenig bewegen kann.
Men Herz weint wenn ich fühle wie fordernd der Weg für Rita zurück ins „normale“ Leben ist.

Mein Herz lacht beim Gedanken daran dass ich eine Woche lang mit meinem Sohn in Japan herumstreunen werde und ich etwas Zeit mit ihm verbringen darf.
Mein Herz lacht beim Gedanken daran alleine mit mir zu sein.
Mein Herz lacht beim Gedanken daran Rad zu fahren, meine Geschwindigkeit, meine Wege, mein all-eins sein.
Mein Herz lacht beim Gedanken an das Wiedersehen mit Rita

Die Gefühle sind meine. ich liebe ❤️❤️❤️ sie alle. Ohne diese wäre ich nicht der der ich bin 💪🤘👍😡😲😨🙏😫😪😬😁😵😳😜.

Leute geniesst erfreut euch an euren Gefühlen, sie sind EINMALIG, sie sind UNWIEDERBRINGLICH und das EINZIGE was ihr euer Eigen nennen könnt, OK, fast das einzige 😜😜

Live now die later!

8. Mai 2018 Dienstag 15:57

Ankunft 2, Flughafenstrasse, 8302 Kloten, Schweiz | 17°C

Abreise nach Japan

Abschied von Rita.

Ich fühle mich völlig gestresst.

Herzrasen.

Innere starke Unruhe.

Rita ruft an und sagt ich hätte meine Sehbrillen vergessen.

Ich ticke aus.

Noch mehr Herzrasen.

Im Flughafen einchecken.

Ich könnte weinen, Zusammenbrechen.

Aussichtslosigkeit.

Müde.

Warum das alles?

1000 Gedanken.

Ich fühl mich mies.

Ich muss los!

10. Mai 2018 Donnerstag 17:45

2 Chome-13-2 Ashina, Yokosuka-shi, Kanagawa-ken 240-0104, Japan | 14°C

Heute fahren wir nach Tokio zu den Bobsley. Denn Bob Konstrukteuren in in Japan.
Es ist sehr faszinierend zu sehen wie ein Gott gebaut ist und auch mit der Olympiateilnemerin zu sprechen.
Der Jetlag quält mich ich bin so müde.
Steht und bekomme ich bei einem Veloladen eine Radbox.
Ich bekomme das verdammte Pedal nicht von der Kurbel weg! Irgendwie muss ich doch das Velo nach Tokio bringen.

Noch immer bin ich einfach nur müde vom Jetlag und auch etwas deprimiert. Nicht dass es mir schlecht gehen würde die dunklen Gedanken sind für mich auch eine Art Nahrung für mein Seelenleben.

Olympia Bob
Japanische Gastfreundschaft
Velo bereitstellen

11. Mai 2018 Freitag 14:05

Japan, 〒145-0071 Tōkyō-to, Ōta-ku, Denenchōfu, 1 Chome−53, (株)東急レールウェイサービスアメニティ推進部多摩川班 | 21°C

Heute fahre ich mit Ritas Velo im Karton von Claudia aus nach Tokio zu Rapha wo ich das Velo deponieren kann.
Unterwegs gehe ich noch zum Velogeschäft um das zweite Pedal zu lösen.

Bei Rapha gibt’s ein Kaffee und schönes Gespräch mit einem Irländer.

Später gehe ich zum Millials Hostel wo ich für rund 110CHF pro Person und Nacht Schlafplätze buche. Irrtümlich irgendwie. Ich habe Mühe günstig zu leben zur Zeit.
Buche falsch, Einzahlung falsch, und kaufe für den World Explorer falsche teure Teile ein.

Und ich kann mich nicht daran freuen!

13. Mai 2018 Sonntag 14:51

17 Uminokōen, Kanazawa-ku, Yokohama-shi, Kanagawa-ken 236-0013, Japan | 20°C

Heute fahre los. Meine Tour für zum die Halbinsel herum. Noch ist es trocken kurz bevor ich meinen Schlafplatz erreiche, beginnt es sanft zu regnen.
In einem Park baue ich mein Zelt auf.
Ich wusste dass ich Rita vermissen werde. Päng, schon fühle ich wie sehr sie mir am Herzen liegt und wie sehr ich mich mit Rita verbunden fühle.

Im Zelt ist das einsam. Ein Bier spühlt meine trüben Gedanken weg.


17. Mai 2018 Donnerstag 18:40

2206 Funatsu, Fujikawaguchiko-machi, Minamitsuru-gun, Yamanashi-ken 401-0301, Japan | 28°C

Endlich geht’s wieder los. Nach 20 Kilometer verlasse ich die Stadt Tokio befinde mich auf einem Damm mit genialen Veloweg.
Bald ändert sich die Szenerie, grünewälder Schluchten und die straßenneigung nimmt sollid zu.
1500 Höhenmeter später stehe ich wieder am gleichen See wie vor 7 Wochen.
Die Strecke hatte es in sich ich bin ziemlich platt.
Mischa und ich treffen uns im Hostel.
Fuji wir kommen!

Sohn und Vater



 

19. Mai 2018 Samstag 15:39

Japan, 〒401-0301 Yamanashi-ken, Minamitsuru-gun, Fujikawaguchiko-machi, Funatsu, 2203 ハイランドハウスなべの家 | 24°C

Expedition Mount Fuji.

Nachmittags um 10 Uhr starten wir mit dem Velo um bisschen auf zur 5 Station zu fahren. Es ist warm es ist steil und Mischa hat ein scheiß Bike.

Wir schwitzen, wir fluchen und kurbeln
Nach 4 Stunden 10 Minuten sind wir in der 5. Station auf 2300müm. 31km, 1400hm.

Der nette Mann vom Wachdienst findet uns nicht cool und schickt uns weg.

Das Ergebnis: Ein top campspot mit genialer Aussicht!

Um 4 Uhr morgens ruft der Wecker. Zu Fuß geht’s in Richtung Gipfel. Leider blockieren uns Eisflächen. Ohne Steigeisen geht gar nichts.

Any way:
„Mischa meint: „Geile 2 Tage aber anstrengend.“
Guido meint: Happy days. Not easy days. But happy days.“

Nah drann auf 2400MüM
Campstatus
Kalt, Eis schön
Gute Fernsicht

24. Mai 2018 Donnerstag 13:16

2 Chome-2-9 Yariyamachi, Chūō-ku, Ōsaka-shi, Ōsaka-fu 540-0027, Japan | 29°C

Fahrt nach Osaka

Abschied nehmen von Mischa. Aufbruch zu meiner längsten solo Radreise.
Was wird kommen? Welche Erfahrungen werde ich machen?
Wie werden sich meine Emotionen zeigen wenn ich alleine unterwegs bin. Wird mir Rita fehlen?
Bin ich überhaupt fähig meine Emotionen zu ertragen wenn ich alleine bin?

Viele Fragen welche mich bewegen und schon nach kurzer Fahrzeit Emotionen auslösen.

Ich fühle mich müde und dennoch motiviert. Ich fühle Trauer Einsamkeit und gleichzeitig bin ich da zu Hause wo ich gerade auf dem Fahrrad sitze.

Die 470 km vom Fuji bis nach Osaka fahre ich innerhalb von 3 Tagen. Ich starte am frühen Morgen und Kurbel so lange vor mich hin bis etwa eine Stunde vor dem Einnachten. Dann fahre ich in einen Park und bauen mein Zelt außerhalb der Sichtweite von Fußgänger auf.

Die Strecke führt über große Teile durch urbanes Gebiet oder dann über schmale Täler, voll grüner Natur, mit Vogelgezwitscher. Leider sind die Straßen eher schmal gebaut und viele Lastwagen fahren in beide Richtungen

Am dritten Tag biege ich in ein Tal ein wo ein Fahrverbotsschild steht. Natürlich gehe ich davon aus dass mich das nichts angeht ich verstehe sowieso nicht was geschrieben ist.
Keine drei Kilometer weiter versperrt mir ein riesiger Erdrutsch die Weiterfahrt.

Kurz plane ich um und stelle fest dass ich über einen anderen Pass fahren muss und dazu ca 25 km Umweg zu fahren sind. Gut plane ich immer einen Reservetank in meine Fahrten ein!

Schon morgens um 8 Uhr setzt Regen ein und hält bis am Nachmittag an Elsig in Osaka einfahre. Es ist rund 20 Grad warm sodass ich nicht friere. Klatschnass und III Regenjacke zu fahren fördert Reitställen am Gesäß und in der Leiste.

In Osaka gehe ich in ein Fahrradgeschäft und kaufe einen neuen Schlauch fürs Hinterrad sowie ein Lenkerband und ein Flaschenhalter für die Benzinflasche.

Als ich das Hinterrad ausbauen stelle ich fest das die Kette schon überlang ist und sie ausgewechselt werden muss. Gleichzeitig ersetze ich das alte Ritzell durch ein Neues.

Dekoration
Abschied vom Fujiyama
Palast von Osaka

 

25. Mai 2018 Freitag 08:12

1 Chome-9-9 Nankōkita, Suminoe-ku, Ōsaka-shi, Ōsaka-fu 559-0034, Japan | 22°C

Am internationalen Hafen von Osaka. Noch 3 Stunden und dann fährt die Fähre ab in Richtung Shanghai. Leichte Aufregung und Abenteuerlust macht sich in mir breit.
Jetzt stehe ich vor ganz schön eleven und kaufe noch ein paar Nahrungsmittel für dich 50 Stunden Überfahrt ein.

Bis bald aus China und Shanghai.
Diesmal nehme ich die Hintertür 💪💪🤘🤘❤️❤️😜😜

Hafen bei Osaka
Inselfahrt
Pascal, auf dem Weg zum Pamirhighway

26. Mai 2018 Samstag 13:00

Lat: 32.942, Long: 127.9 | 23°C

Überfahrt von Osaka nach Shanghai
Ich treffe auf Pascal einen Kanadier welche ein paar Monate lang die Erde bereist. In Shanghai will er voraussichtlich kein Fahrrad kaufen und damit über die Takla Makan und den Pamir Highway in den Oman zu gelangen.

Ich selber fühle mich recht still, überlege ob alles bereit ist für die Fahrt nach Ost Tibet.

Es gibt so vieles zu denken und so überlegen und zu begreifen wie alles zusammen spielt.

27. Mai 2018 Sonntag 21:51

339 Tai Yang Shan Lu, HuoCheZhan, Zhabei Qu, Shanghai Shi, China, 200085 | 23°C

MIT ODER OHNE BART

Die Einfahrt nach Schanghai ist genial, kurzum werden die wenigen Gäste in einem Bus zum Fährterminal gefahren und dann stehe ich innerhalb von weniger als 10 Minuten schon in China, mit Bart 💪💪🤘🤘❤️❤️

Lande nach mehr als einer Stunde suchen und mit Hilfe eines freundlichen Chinesen ❤️❤️❤️in ininem ziemlich abgessifften Hostel.in einem Hochhaus. 😬😨

Es stinkt nach Pisse und alles ist irgendwie voll schmutzig, Und ich habe so das Gefühl fehl am Platz zu sein. Das ist nicht meine Welt….😵😵

Da spricht mich der Junge 24-Jährige Alex an ( sein chinesischer Name ist unausprechlich 😂😂😂) und fragt ob wir zusammen essen gehen. Er zeigt mir ein nettes Restaurant und schöpft gleich mal für beide eine Schüssel voller Dinge welche ich nicht kenne. Das Essen ist ziemlich scharf und schmeckt super. 💪💪💪

So verbringe ich denn noch einen netten Abend und freue mich morgen weiter zu fahren.

Einfahrt Schanghai
Skyline
Abschied von Pascal

Schön Schön eingeladen


Schreiben Sie einen Kommentar