Ausgebüxt: DIE Büx rollt nach Geilo (Norwegen)

Auf der Suche nach der Langsamkeit

GOPR2147 (1)

Seit bald einem Monat, 2300km gleiten wir mit unseren vollbepackten Papalagi’s Richtung Nordkap. Guido navigiert mit seinem GPS und viel Tourenrad-Erfahrung sicher durch beeindruckende Landschaften und sehenswerte Städte. Rita haftet immer satt an seinem Hinterrad und erlebt dabei das Hochgefühl, dass es fast von alleine rollt. Dass ab und an der Po schmerzt, die Hände kribbeln und die Füsse brennen, wenn kurz nach der Mittagspause über 100 Tageskilometer auf dem Tacho angezeigt werden, katapultiert Rita in die Radfahrer-Realität.
Eigentlich wollten wir Beide die Langsamkeit entdecken!

 

Gelebte Langsamkeit macht schnell 😉

Nach drei Wochen haben wir Falkenberg in Schweden erreicht. Dabei sind wir vor allem Flussläufen gefolgt, über den Thüringer Wald durch das Mittelgebirge von Deutschland um später Potsdam zu besuchen. Weiter ging’s in Richtung Nord Osten durch die Seenplatte von Mecklenburg. Und innerhalb kurzer Zeit war Rostock erreicht. Mit der Fähre schifften wir innerhalb 2 Std. nach Gedser, Dänemark. Hier erfasste uns der Rückenwind und beschleunigte unsere Fahrt Richtung Kopenhagen zu den kulturellen und historischen Höhepunkten.

Gastfreundschaft

Stephanie Lieb empfängt uns an Pfingsten in der Nähe von Koburg bei sich zu Hause. Duschen waschen schwatzen, lachen und ein weiches Bett. Herrlich!

Frederick und Eva – Lena Schmidt haben uns drei Tage bewirtet, einen Schlafplatz zur Verfügung gestellt und uns ihre Stadt gezeigt. Herzlichkeit welche sich nicht beschreiben lässt.

Immer wieder überrascht uns die spontane Gastfreundschaft der Nordländer. Als wir am späteren Nachmittag um Wasser gefragt haben um in der Pampa unser Zeltlager für eine Nacht aufzuschlagen, wurden wir von Roger gleich zum schlafen in die Gartenlaube und von Kim zum Zelten in den Garten eingeladen.

Rhythmus

Nach vier Wochen nehmen wir langsam die Patina des Nomaden an. Wir vergessen die Zeit, wir fahren wann wir wollen, schauen dabei wie weit wir kommen und lachen wenn wir aus dem Schlafsack kriechen. Vor dem Zelt stehend fühlen wir die Bedeutung der Worte:

„Heute wird mein schönster Tag im Leben.“

Freude durchströmt unseren Körper, unseren Geist und unsere Seelen.

Wir sind häppy!

  • Wir können uns an der Schönheit der Natur nicht genügend satt sehen.
  • Die Luft ist süss und frisch als könnte man sie verdauen.
  • Der Wind kitzelt die Haut, als wollte er uns begrüssen.

Wir sind glücklich!

Impressionen der ersten Wochen.

gerne lesen wir von dir in einem Kommentar 🙂

Bis bald


14 Comments

  • Hanny

    5. Juni 2016

    Lieber Guido, liebe Rita
    einfach unglaublich was ihr zwei leisten. Schön dass wir durch diese Bericht geistig an eurer Reise teilnehmen können. Weiterhin viel Freud, Kraft und Lust.
    Hanny u. Heinz

    Reply
    • Guido

      5. Juni 2016

      hallo Hanny Hallo Heinz.
      Ja viel Kraft Lust und Freude werden wir morgen brauchen. Es stehen 1450 m anstieg bis auf die höchste Überquerung von Norwegen an. Bis bald ganz liebe Grüße Rita und guido

      Reply
  • Bernhard

    4. Juni 2016

    Schön von euch zu lesen und vor allem scheint ihr echt happy zu sein! Freue mich mit euch.

    Euer Tempo ist der Wahnsinn! Übertreibt es bloß nicht.

    lg und weiterhin alles Gute
    Bernhard

    Reply
    • Guido

      4. Juni 2016

      hallo Bernhard. Herzlichen Dank für deine Zeilen. Hier läuft alles bestens. ein paar Reparaturen müssen jedoch sein. Ganz liebe Grüße und gute Besserung. Guido

      Reply
  • Sandra Kaiser

    30. Mai 2016

    Ihr beiden seid wirklich die Geilo-sten..! 😉
    Alles Gute für eure weitere Reise & liebe Grüsse aus Soleure!

    Reply
    • Guido

      4. Juni 2016

      herzlichen Dank für deine Zeilen, Sandra. Wir genießen zur Zeit die Sonne an einem Fjord. glg guido

      Reply
  • Ulrich Faust

    29. Mai 2016

    wenn ihr beide nicht zu schnell seid, dann könne wir uns ja wenigstens nochmal in Norwegen treffen. Wir fahren am 24.06. für drei Wochen los. Werden aber nicht weit nach Norden fahren sondern in Südnorwegen beleiben. Ich werde dann mal schauen wo ihr seid, denke aber, dass ihr dann schon zu weit nördlich seid. Mal sehen, auf jeden Fall macht es Spaß euch zuzusehen.

    Reply
    • Guido

      4. Juni 2016

      hallo Ulrich. Ja es wäre schön wenn wir uns treffen könnten. Ich denke, das wäre jedoch schon weiter sind. Circa am 11. Juni werden wir in Trondheim einfahren, voraussichtlich… glg guido

      Reply
  • Michael Pietsch

    29. Mai 2016

    Vielen Dank für den schönen Bericht und die tollen Fotos! Ein Lächeln für euch. Und eine Umarmung. Kitty & Mich

    Reply
    • Guido

      4. Juni 2016

      hallo Michi, hallo Kitty. Gern geschehen. Wir freuen uns natürlich sehr über eure Emmotionale Teilnahme an unsere Reise.glg guido

      Reply
  • Name Elisabeth *

    29. Mai 2016

    Hallo Ihr zwei. Das liest sich genial und schaut inspirierend aus. Was für ein Abenteuer. Jetzt oder nie. Lese gerne wieder von Euch. Bliibet gsund und gute Fahrt. Umarmung in die Ferne. Elisabeth

    Reply
    • Guido

      4. Juni 2016

      hallo Elisabeth. Herzlichen Dank für deine Zeilen. Ja, so getragen Sohn selber ist eines der wichtigsten Elemente um überhaupt eine solche Fahrt bewältigen zu können. herzliche Umarmung und auch deren wünschen wir alles Gute. Rita und Guido

      Reply
  • Oli

    29. Mai 2016

    Cooli Sach, Ihr zwei!!!!

    Das sind Erläbniss für dEwigkeit!!! Passed uf Eu uf und gnüsseds so richtig!!!

    Alles gueti für dä wiiteri Wäg!!

    Gruss Oli

    Reply
    • Guido

      4. Juni 2016

      lieber Oli
      Danke für deine Zeilen. Ja das sind Erlebnisse für die Ewigkeit. Uns kommt es vor als ob wir durch das Krobeln einen Film bewegen würden. einen sehr sehr schönen Film. glg guido

      Reply

Schreiben Sie einen Kommentar