Von Streifschüssen des Lebens und seinen Wirkungen

 

Das Leben beschenkt,
das Leben nimmt,
manchmal liefert es Streifschüsse bis an die Haustüre.

Es ist mir ein Anliegen folgende Zeilen aus aktueller Betroffenheit zu teilen Die Endlichkeit des Lebens wurde mir auf tieferer Ebene, aus nachfolgend beschriebener Erfahrung bewusst. Darauf folgend hat mich folgende Frage beschäftigt: wie, mit was, mit wem und welcher Art von Tun ich die Lebenszeit gefüllt habe und diese in Zukunft zu füllen gedenke?
Nachdem ich mir vor einem Jahr an der Stirn einen „Ausschlag“ mit Eis wegeisen liess, hat dieser mich „Ausschlag“ mich vor gut drei Wochen eines Morgens im Spiegel wieder mit einem grossen Hallo begrüsst.

 

Umgehend habe ich mich wiederum beim Dermatologen gemeldet. Nach der Begutachtung hat dieser vorgeschlagen ein Probe zu nehmen damit er diese auf ihre Artigkeit untersuchen könne. Krebs oder nicht Krebs und wenn ja, was für einer waren die wichtigsten Fragen die der Arzt klären wollte.
Meine wichtigsten Fragen waren: was sagt mir Krebs und wie gehe ich mit „Krebs“ um. Wieviele Geschwür habe ich in meinem Leben um mir herum? Wie gut tut mir das und worauf will ich gegebenenfalls verzichten? Wenn bösartig wie oder was ist das Schlimmste was mir geschehen könnte? Die Antwort ist eigentlich simpel: „ich könnte innerhalb von ein paar Monaten diese Welt verlassen“.

Der Vorteil dieses Wissens liegt in der Absehbarkeit des Todes, das Wissen um den Endtermin, das vertiefte Bewusst werden der Endlichkeit meines momentanen Menschsein. Dieses Wissen ist schon mal sehr gut und interessant.
Die Folgefrage die ich beantworten wollte war etwas komplexer weil emotional herausfordernder: „was ist mir in dieser Endlichkeitt wichtig, was weniger und was gar nicht wichtig? Gute Frage. Eine herausfordernde Arbeit eine Antwort dazu zu finden….
Am 7. Mai 2013 erklärte mir der Dermartologe, dass es sich bei meinem Ausschlag um einen Hautkrebs, dem weissen Hautkrebs handelt. Dieser ist gutartig sollte jedoch herausgeschnitten werden da er sonst vor sich herwuchert und Gewebe zerstört, was der Ästhetik meines  Gesichtes nicht gut bekommen würde ;-).
Somit werde ich im September 2013 wiederum eine Ecke meiner Gesichtshaut verlieren. Ich hoffe, dass das Spannen der Haut nicht eine Augenbraue hochzieht und meinem Gesichtsausdruck danach einen dauernden fragenden Ausdruck verleiht.
Dies die kurze Geschichte vom Streifschuss den mir das Leben verpasst hat:
Was ist nun wirklich wesentlich, was will ich noch tun?
Meinen Job aufgeben?
Verreisen?
Das „Leben“ geniessen?
Aufräumen?
und und und?
Endlich das tun was ich schon immer tun wollte?
Folgend die mir sehr am Herzen liegenden Dinge:
Die Liebe zum Leben allgemein, die Begegnung mit Menschen. Leidenschaft, Ehrlichkeit, Wahrhaftigkeit, Abenteuer, meine Bauprojekte vollenden und neue wie die Wasserstadtsolothurn entwickeln und realisieren.
Die Wahrnehmung, dass es sich beim Leben um eine Art kosmischen Scherz handelt, ein Lachen aus der Ewigkeit sich verlierend in der Ewigkeit lässt mich gegenwärtig alles etwas entspannter sehen.
Erlaube mir folgende Worte, geprägt durch einen Streifschuss des Lebens: geniesse die Happen die das Leben bringt, sie sind einmalig und unwiederbringlich, bringe deine Träume ins Leben, sprich darüber, frage dich was es braucht damit DEIN Traum real wird. Dann mach den ersten Schritt um diesen um zusetzten.
Wenn etwas gut ist, abgeschlossen ist, feiere es, erzähle deinen Freunden davon und lasse sie an deinem Erfolg teilhaben. Wenn etwas weniger gut ist wie erwartet: sprich darüber und ändere dein Leben heute, sonst ändert das Leben euch.
Morgen könnten deine und meine Zeit vorbei sein.
Ich für meinen Teil werde mich noch mehr auf das Wesen – tliche konzentrieren, das Einfache, das Schlichte, das unkomplizierte, damit gewinne ich Zeit, für das was mir am Herzen liegt:
Die Essenz des Lebens

One Comments

  • Lutz Balschuweit

    12. Mai 2013

    Ja solche Streifschüsse bringen einen an einen Startpunkt.

    Du sagst es:

    "Ich für meinen Teil werde mich noch mehr auf das Wesen – tliche konzentrieren, das Einfache, das Schlichte, das unkomplizierte, damit gewinne ich Zeit, für das was mir am Herzen liegt:
    Die Essenz des Lebens"

    Viel Spaß und Erfolg bei der weiteren Umsetzung

    Reply

Schreiben Sie einen Kommentar